Wie man IoT Daten für eine BPM Optimierung oder für neue Geschäftsmodelle nutzen kann

21.8.2018

Das Internet der Dinge eröffnet Unternehmern neue und wesentlich umfassendere Möglichkeiten, Informationen von Dingen und Geräten zu nutzen, um Geschäftsprozesse effizient zu managen. IoT ist nicht mehr nur eine schlaue Bank im Park, automatische Hausheizung, automatische Strassenbeleuchtung oder Drehmomentüberwacher.

Fast überall finden wir Daten, die für eine Produkt- oder Businessprozessoptimierung nützlich sind. Von Computern über Raumklimasysteme, Geschwindigkeitskontrollen, Produktionsmaschinen, Verkaufsautomaten oder Zeiterfassungsgeräten. Intelligente Informationssysteme sammeln, aggregieren, bewerten und arbeiten mit Daten, um die Geschäftseffizienz zu maximieren.

Immer mehr Unternehmen werden von den Möglichkeiten welche Ihnen das IoT bietet profitieren können. Laut Experten wird sich die Anzahl der mit dem Internet verbundenen Objekte bis 2020 mehr als verdoppeln (Quelle: Gartner). Kein Wunder - Produktion, Kundenbetreuung, Logistik und Administration können mit IoT schneller, effektiver und sicherer werden. Mit der Automatisierung können Unternehmen Fehler und Verluste minimieren, Personal und Finanzen einsparen oder gar neue Geschäftsmodelle initiieren.

Darüber hinaus deutet der derzeitige Trend darauf hin, dass der daraus resultierende Wettbewerbsvorteil die Norm darstellen wird.

Gartner, Inc. zeigt, dass im Jahr 2017 8,4 Milliarden IoT-Geräte weltweit verwendet wurden, 31% mehr als im Jahr 2016 und bis 2020 20,4 Milliarden. Die Gesamtausgaben für Sensoren und Dienstleistungen erreichten 2017 fast 2 Billionen US-Dollar.

Mehr zum Thema IoT

Wo IoT zum Tragen kommt

Ein intelligentes Unternehmen kann IoT in vielen Bereichen einsetzen. Nach den verfügbaren Informationen wird das IoT derzeit hauptsächlich dazu verwendet, die Routen des Güterverkehrs oder den Ertrag der Landwirtschaft zu verfolgen oder zu optimieren.

Der Einsatzmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Von der Verhütung von Naturkatastrophen bis hin zum automatischen Schutz von Rebflächen, hierbei in Abhängigkeit von der Bewertung der klimatischen Bedingungen bis hin zur Hochrechnung der zu erwartenden Öchslegrade reicht. Alles scheint clever - von Zuhause bis zur Stadt. IoT kann überall dort eingesetzt werden, wo Geräte zum Einsatz kommen und deren Daten und Sensoren weiterverarbeitet werden können.

Durch die Nutzung der Möglichkeiten des Internets der Dinge entsteht auf der einen Seite ein zufriedener Kunde, auf der anderen Seite ein zufrieden Unternehmer, da er jederzeit weiss dass er die geforderte Qualität zum gewünschten Termin liefern kann. Darüber hinaus ist es in der Lage, den Mitarbeitern gute Arbeitsbedingungen zu bieten, zum Beispiel durch Einstellung des automatischen Luftaustauschs, sobald der CO2-Gehalt oder MAK Werte über den festgelegten Grenzwert steigt.

Aber die Möglichkeiten sind viel breiter, fast unbegrenzt. In Echtzeit können Sie die Bewegung der Sendungen, die Fahrertätigkeit, Nutzung Ihrer Leihware, Nutzung der Lager- und Produktionsfläche, Status der Arbeitsprozesse, Funktionen von Endgeräten, Effizienz und Sicherheit und vieles mehr nachvollziehen.

Sie können jederzeit auf Änderungen reagieren - eine Warnung oder einen Befehl senden uvm. um Geräte aus der Ferne zu Steuern , Geräteeinstellungen zu ändern oder drohende Gefahr abzuwenden.

Und was ist mit Datensicherheit?

Die Verfügbarkeit von Daten im Internet birgt neben Wettbewerbsvorteilen und neuen Möglichkeiten natürlich auch Risiken. Das grösste Augenmerk liegt auf der Datensicherheit. Sind externe Manipulationen möglich? Wird sie aufgrund eines technischen Defekts oder Fehlers obsolet? Welche Wirkung haben Veränderungen am System ausserhalb des Unternehmens?

Ausreichende Sicherheit ist natürlich das A und O einer umfassenden IoT-Lösung und das Risiko darf nicht unterschätzt werden. Der Schlüssel für sichere Gerätekonnektivität und Datenverarbeitung sind ausgefeilte Hard - und Softwarelösungen, welche die Daten jederzeit auf ihren "Wegen" schützen

Welche Lösung bietet ABRA Software?

Die IoT-Plattform von ABRA Software ist in der Lage, Daten aus jeder Quelle zu empfangen, meist unter Verwendung von Kommunikationsplattformen mit Sensoren unter Verwendung spezieller IoT-Netzwerke mit niedriger Energie - Sigfox, Simantic, IQRF, MQTT etc.. Die Echtzeit-Datenbank ABRA IoT Hub, die in der Cloud läuft, kann Milliarden von Daten erfassen, aber auch auswerten und festlegen welche Daten an das Informationssystem zur weiteren Verarbeitung gesendet werden. Abhängig von den eingestellten Regeln kann es auch Alarme auszulösen.

Mehr zum Thema Cloud

Mit ihrer eigenen einzigartigen Lösung ist die Datenbank über eine API mit dem Informationssystem ABRA Gen verbunden, das die Daten nicht nur an den richtigen Artikel oder Prozess anhängt, sondern auch bestimmte Aktivitäten bewertet, alarmiert oder initiiert. Dies gewährleistet eine minimale Belastung des Informationssystems. Dies auch dadurch, als dass nur die relevanten Daten, die kohärent in der Informationssystemumgebung arbeiten, in das System gelangen.

Nur API-Benutzer mit den entsprechenden Berechtigungen, die in ABRA Gen eingerichtet wurden, können auf die API zugreifen. APIs verfügen ausserdem über Standardberechtigungen für den Zugriff auf Zeilen von Dokumenten, Zentralen usw. Wenn Sie auf die API für das Internet zugreifen, können Sie mithilfe von Secure HTTPS sicherstellen dass die gesamte Kommunikation mit der API verschlüsselt ist.

IoT-Daten können geschickt angezeigt werden

Dank der neuen fortschrittlichen Datenvisualisierungstools in ABRA Gen ist es auch möglich, schnell einen Überblick über alle wichtigen Dinge in einer leicht lesbaren grafischen Form zu bekommen. Das Unternehmen wird dann zu einem wirklich vernetzten und voll funktionsfähigen Organismus, über den Sie die perfekte Kontrolle haben.

Mehr zum Thema Visualisierung

Dies ist schliesslich der Zweck aller aktuellen Innovationen - alle Möglichkeiten, die moderne Technologie der Gesellschaft bieten kann, voll auszunutzen. Neue Geschäftsmodelle, bessere Dienstleistungen, Datenschutz, weniger Risiken oder Verluste - und höhere Effizienz kommen hinzu.